Veröffentlicht: 13. August 2012 in Domains & DNS.

Was kann man aus dem Neustart von .co am 20. Juli 2010 für die neuen gTLDs lernen? Aus Sicht von Sedo ist die anfängliche Performance einer Top-Level-Domain ein guter Indikator für
ihren zukünftigen Erfolg. So gesehen ist .co ein voller Erfolg: Schon in den ersten 60 Sekunden wurde die Domain 8.000 Mal registriert, innerhalb von 24 Stunden wurden 233.000 Registrierungen notiert. Die Domainendung wächst weiter, mit momentan weltweit 1,3 Mio. registrierten Domains.

Durchschnittspreis und Median

.co ist mit einem Umsatz von US$ 1,64 Mio. eine der am meisten gehandelten Domain-Endungen. Die Durchschnittspreise lagen 2010 bei US$ 1.819,- (Median 500,-), 2011 bei US$ 1.769,- (Median 310,-) und 2012 bei US$ 1.826,- (Median 500,-). Diese Preisentwickung liegt auch an zum Teil herausragenden Domain-Deals wie e.co (US$ 81.000,-), business.co (US$ 80.000,-), fx.co und news.co (je US$ 50.000,-).

Im Vergleich dazu lag der Durchschnittspreis einer .com 2011 bei 2.775,- US$ und einer .org bei 1.289,- US$ mit entsprechenden Medianen von 650,- US$ bzw. 510,- US$. Diese Daten zeigen, dass die Durschnittspreise und Mediane von .co im Vergleich mit gut etablierten Endungen wie .com und .org relativ hoch sind. Sedo wertet dies als positiven Indikator, der für das Vertrauen der Endnutzer und Domainer spricht.

Wer nutzt .co?

Das Hauptinteresse an dem Kürzel liegt in den Kategorien Computer, Sport und Business. Die Domain wird gerne von Start-Ups und kleineren und mittleren Unternehmen genutzt, die einen sinnvollen, bezahlbaren und gut zu merkenden Namen suchen.

Hier geht es zum Report (PDF, 5 Seiten, englisch).

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar